Hallo,

hier erzählen unsere Studenten über ihre Persönlichen Erfahrungen bei ihrem Einsteig in den Polizeiberuf!

Was ich in dieser Zeit erlebt habe? Lest selbst!

Gruppenbild

1. Studienjahr, Januar 2018

Hey Leute,

ich habe den ersten Theorieblock hinter mir. Die Uniform ist frisch gewaschen und gebügelt, und ich bin jetzt im Training am LAFP in Schloß Holte-Stukenbrock. Zuerst geht es noch ein wenig mit Theorie weiter, um die Grundlagen des Schießens, der Eingriffstechniken und bei Erste-Hilfe-Maßnahmen kennenzulernen.

Aber das sind nur die ersten Stunden. Ziemlich schnell geht es ans Eingemachte. Schon in der ersten Woche des Trainings empfange ich im Schießtraining meine Dienstwaffe. Wir lernen erst einmal die Bauteile der Pistole kennen und machen Trockenübungen, um ein Gefühl für dieses sensible Einsatzmittel zu bekommen. Ist schon irgendwie ein komisches Gefühl, das erste Mal eine echte Waffe durchzuladen und zu wissen, dass man damit im Ernstfall auf einen Menschen schießen muss. Nichtsdestotrotz gehört das nun mal auch zum Beruf dazu.

P99 im Koffer

Die Grundlagen des umfangreichen Fahrsicherheitstrainings stehen im ersten Training auch schon auf dem Stundenplan. Auch wenn im täglichen Dienst eine sichere Fahrweise unerlässlich ist, ist es wirklich spannend, auf einem abgesperrten Platz die Grenzen eines Fahrzeugs kennenzulernen.

Polizeiauto fährt zwischen Pylonen

Ich bin gespannt was das weitere Training bringen wird und freue mich jetzt schon sehr auf das erste Praktikum, in dem ich endlich mein ganzes erlerntes Wissen umsetzen kann.


Bis dahin

Euer Patrick

Profilbild von Patrick