Hallo zusammen,

wir sind vier Studierende aus unterschiedlichen Jahrgängen im Dualen Studium bei der Polizei NRW! Hier möchten wir euch an einigen Momenten während unserer Studienzeit teilhaben lassen.

Was wir bisher alles erlebt haben? Lest selbst!

Gruppenbild

3. Studienjahr, Oktober 2018

Hallo zusammen!

Ich befinde mich im letzten Block am LAFP. Es ist kaum vorstellbar, dass sich die Zeit hier schon dem Ende neigt.

Noch vor gut zwei Jahren lernten wir hier im ersten Trainingsmodul die Grundlagen für die Polizeiarbeit und fingen mit einer üblichen Verkehrskontrolle an. Jetzt, zum Ende des Studiums, beschäftigen wir uns mit sehr anspruchsvollen Themen. Es wird nochmal richtig spannend.

Im letzten Modul bearbeiten wir eine Einsatzsituation, die in der Vergangenheit leider mehrfach in den Medien vertreten war. Dabei handelt es sich um Einsätze im Zusammenhang mit einer Amoktat. Solche Situationen haben meist schlimme Folgen, und es ist stets zu hoffen, dass JEDER am Ende eines solchen Tages zu Hause bei seiner Familie sein kann. Es ist gerade für uns Studierende wichtig zu lernen, wie man mit solchen Taten und den daraus folgenden Einsätzen umgeht. Sowohl taktisch als auch mental.

kevin oktober 2018 amoktraining

Daher wird im letzten Trainingsmodul ein großes Augenmerk auf dieses Themengebiet gelegt. Wir haben gute Trainer, und wir lernen viele neue Dinge, die für einen solchen Einsatz unverzichtbar sind. Sogar vermeintliche Kleinigkeiten wie die Art der Fortbewegung in einem Gebäude sind bei einem solchen Einsatz unwahrscheinlich wichtig.

Neben der Taktik ist jedoch auch wichtig, über diese Einsätze zu sprechen. Wir lernen, wie wir mit solchen Situationen umgehen sollen und insbesondere, dass wir den Respekt unverhofften Einsatzverläufen NIE verlieren dürfen. Insgesamt ist spürbar, wie wichtig es den Lehrenden ist, uns ein Gefühl von Selbstvertrauen und Sicherheit zu vermitteln. Zum Abschluss des Trainingsmoduls dürfen wir unser erlerntes Wissen umsetzen. Hierzu wird in einem großen Gebäudekomplex eine Tatsituation simuliert. Für diese Simulation erhalten wir besondere Ausrüstung, die sogenannten „Blauwaffen“. Es handelt sich um eine blau markierte Pistole, mit der man Farbmunition verschießt. Um genügend Handlungssicherheit zu gewinnen, ist so ein Training wirklich wichtig und spannend.

Wir alle hoffen natürlich, dass wir im Alltag nie in Berührung mit einer Amoktat kommen werden. Sollte jedoch der Fall eintreten, können wir auf unser erlerntes Wissen zurückgreifen.

Profilbild von Kevin