Hallo zusammen,

wir sind vier Studierende aus unterschiedlichen Jahrgängen im Dualen Studium bei der Polizei NRW! Hier möchten wir euch an einigen Momenten während unserer Studienzeit teilhaben lassen.

Was wir bisher alles erlebt haben? Lest selbst!

Gruppenbild

2. Studienjahr, Februar 2018

Kripo-marke

Hallo zusammen,

Aktuell sind wir mitten im zweiten Studienjahr und trainieren gerade am LAFP die Grundlagen für den polizeilichen Alltag. Neben Dingen wie Schießen und das Erlernen von Eingriffstechniken beschäftigen wir uns in diesem Abschnitt zum ersten Mal mit den Hauptaufgaben der kriminalpolizeilichen Arbeit. Da dieser Bereich für die Polizei sehr wichtig ist, möchte ich euch hiermit einen Einblick in dieses Thema verschaffen.

In diesem Trainingsabschnitt beschäftigen wir uns in erster Linie mit der Sicherung von Spuren. Durch die Spuren können Straftaten rekonstruiert werden und im Idealfall kann einer Tat durch die Auswertung vorhandener Spuren der Täter zugeordnet werden.

An Tatorten können häufig Fingerabdrücke festgestellt werden. Diese können unterschiedlich gesichert werden. Fingerabdrücke sind sehr aussagekräftige Spuren, da jeder Mensch einen persönlichen und individuellen Abdruck hat. Das bedeutet, jeder Fingerabdruck kann nur einer Person auf der Welt zugeordnet werden und hat somit einen hohen Beweiswert. Wir beschäftigen uns bereits im Studium viel mit der kriminalpolizeilichen Arbeit – sowohl theoretisch, aber auch praktisch, z. B. mit dem Sichern von Fingerabdrücken. Allerdings ist die Fingerabdruckspur auch nur eine von vielen möglichen Spuren, mit denen wir uns auseinandersetzen.

Fingerabdruck

Eine weitere mögliche Spur ist beispielsweise der Abdruck eines Schuhs. Um auch hierzu die passende Art der Spurensicherung kennenzulernen, haben wir im Rahmen des Trainings mit unseren eigenen Schuhen zunächst einen Abdruck in die Erde gedrückt. Anschließend haben wir diesen Abdruck mit Gips und Wasser ausgegossen und bis zum nächsten Tag härten lassen. Das Ergebnis seht ihr in den beiliegenden Bildern.

Schuhabdruck aus Gips

Im Gegensatz zum Fingerabdruck handelt es sich hierbei nicht um eine gleichermaßen individuelle Spur. Da der Schuh viele Male produziert wurde und von vielen Personen getragen wird, gibt es somit gleich mehrere Personen, welchen der entsprechende Schuhabdruck zugeordnet werden kann. Interessant wird es jedoch dann, wenn man die Besonderheiten des Abdrucks auswertet. Unsere Schuhe machen beim Tragen einiges mit. Wir treten auf Steine oder manchmal auch in Glasscherben. Diese und ähnliche Gegenstände beschädigen die Schuhsohle und führen zu individuellen Merkmalen, die die Sohle von anderen Schuhen des gleichen Fabrikats unterscheiden.

Schuhabdruck

Sollte anschließend bei einem Tatverdächtigen der passende Schuh zum Abdruck gefunden werden, bei dem die etwaigen Merkmale übereinstimmt, kann die Person zwar noch nicht als Täter identifiziert werden, jedoch bietet die Spur neue Ansätze für weitere Ermittlungen.


Als Fazit nehme ich aus dem Training mit: Je mehr Spuren wir finden und gewissenhaft sichern, desto größer ist die Chance, den Täter zu überführen.


Profilbild von Kevin